Albanien Regierung Beitrags-Navigation

Die Regierung der Republik Albanien, offiziell Ministerrat, besteht aus dem Ministerpräsidenten, seinem Stellvertreter und den Ministern. Sie übt jede staatliche Funktion aus, die nicht anderen staatlichen oder kommunalen Regierungsorganen. Die Regierung der Republik Albanien (albanisch Qeveria e Republikës së Shqipërisë), offiziell Ministerrat (alb. Këshilli i Ministrave), besteht aus dem. Das politische System Albaniens ist eine parlamentarische Republik. Albanien hat ein Die ehemalige Regierung unter Edi Rama wurde in ihrem Amt bestätigt​. Die Partia Socialiste e Shqipërisë (PS) stellt nun somit das zweite Kabinett Rama. Staats-/Regierungsform: Parlamentarische Republik. Staatsoberhaupt: Präsident Ilir Meta seit Vertreter des Staatsoberhaupts: Vorsitzender des. In Albanien spitzt sich der Machtkampf zwischen Staatspräsident Ilir Meta und dem Ministerpräsidenten Edi Rama zu.

Albanien Regierung

In Albanien spitzt sich der Machtkampf zwischen Staatspräsident Ilir Meta und dem Ministerpräsidenten Edi Rama zu. Die Regierung der Republik Albanien, offiziell Ministerrat, besteht aus dem Ministerpräsidenten, seinem Stellvertreter und den Ministern. Sie übt jede staatliche Funktion aus, die nicht anderen staatlichen oder kommunalen Regierungsorganen. Albaniens Regierungschef "Wir sind noch nicht vollständig reif für die Ausübung von Demokratie". Nimmt die EU bald Beitrittsverhandlungen mit.

Juli die Liste mit den Namen der Minister und deren Zuteilung. Rama wurde am September vom Staatsoberhaupt Bujar Nishani als Ministerpräsident vereidigt.

September vereidigt. Die Änderung wurde damit begründet, dass die wichtigsten Personen der Partei mehr Zeit für die anstehenden Parlamentswahlen haben müssten.

Im Frühjahr boykottierte die Demokratische Partei 90 Tage lang das Parlament und die Präsidentschaftswahl und ernannte auch keine Kandidaten für die kommenden Parlamentswahl, weil sie unter der aktuellen Regierung keine faire und freie Wahlen erwartete.

Am Kabinett Rama I Ernannt durch Präsident Bujar Nishani Bildung September Ende Albanische Regierungen seit Kategorien : Kabinett Albanien Politik Namensräume Artikel Diskussion.

Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

Präsident Bujar Nishani. PS , LSI. Lulzim Basha PD. Albanisch wurde aber auch an den katholischen Schulen im Norden und an vielen Tekken der Bektaschi unterrichtet.

Die Schulen der katholischen Orden wie auch der Bektaschi leisteten viel für die Weiterentwicklung und Verbreitung der albanischen Sprache.

Nebenbei wirkte er als Herausgeber verschiedener Zeitschriften. Jahrhundert verschärfte sich die innere Krise des Osmanischen Reichs erneut.

In den Balkanprovinzen herrschte praktisch Anarchie. Die Regierung versuchte, der Lage Herr zu werden, indem sie gewaltsam gegen die Nationalismen der Balkanvölker vorging.

Die Benutzung der albanischen Sprache und die Verbreitung albanischer Bücher wurden verboten.

In dieser viel gelesenen Schrift wurde erstmals die Forderung erhoben, einen albanischen Nationalstaat zu errichten.

Die letzten Jahre der osmanischen Herrschaft über Albanien verliefen im Chaos und waren von Gewaltakten der Regierungstruppen und verschiedener Gruppen von Aufständischen sowie Räuberbanden überschattet.

In diese Zeit der Wirren fiel auch die jungtürkische Revolution , die ihr Zentrum in den verbliebenen europäischen Provinzen des Osmanischen Reiches Albanien, Mazedonien und Thrakien hatte.

Zur reformorientierten politischen Bewegung der Jungtürken gehörte auch eine Reihe Albaner. Die Jungtürken versuchten zu Beginn ihrer Herrschaft, eine parlamentarisch-konstitutionelle Regierung im Osmanischen Reich einzurichten, die auch die Mitbestimmungs- oder Autonomiebestrebungen christlicher und nichttürkischer islamischer Minderheiten zu berücksichtigen versuchte.

Namentlich wollte man mit den organisierten Vertretern der Armenier und der Albaner kooperieren. Während der liberalen Anfangsphase des jungtürkischen Regimes trafen sich albanische Intellektuelle aus allen Teilen des Landes im November zum Kongress von Monastir.

Diese Regelungen sind bis heute gültig, und der Kongress von Monastir wird daher als Geburtsstunde einer modernen einheitlichen albanischen Orthographie angesehen.

Das konstitutionelle Experiment der Jungtürken scheiterte am Widerstand der alten konservativen Eliten und der allgemeinen Krise des Reichs, die auch die neue Regierung nicht in den Griff bekam.

In Albanien und Mazedonien herrschten bürgerkriegsähnliche Zustände. Hier kämpften die Anhänger der jungtürkischen Regierung gegen die alten Eliten und gegen die Anhänger der Nationalbewegungen, die die Unabhängigkeit erreichen wollten, egal ob sich das Reich als reformfähig erweisen sollte oder nicht.

Ende suspendierte die jungtürkische Regierung die Verfassung und das Regime wandelte sich mehr und mehr in eine Militärdiktatur.

Diese setzte bald auf einen aggressiven türkischen Nationalismus als ideologische Basis für ihre Herrschaft und erneuerte den Druck auf die ethnischen Minderheiten.

Damit wurde die osmanische Herrschaft bei den Albanern endgültig in Verruf gebracht. Die Aufständischen wollten nun die staatliche Unabhängigkeit mit Waffengewalt durchsetzen.

Als im Herbst der Erste Balkankrieg ausbrach, gerieten die Aufständischen in eine schwierige Lage.

Hatten sie zuvor versucht, die türkischen Garnisonen im Land zu schwächen, so war es nun erforderlich, wie diese gegen den Einfall der Armeen Montenegros und Serbiens in das albanische Siedlungsgebiet zu kämpfen, um einen nationalen Einheitsstaat zu erreichen.

Denn Serben, Montenegriner und Griechen planten, das albanische Siedlungsgebiet auf ihre bereits existierenden Staaten aufzuteilen. Nach kurzer Zeit jedoch hatten die Armeen dieser Staaten die Oberhand gewonnen.

Ende November waren nur noch Shkodra und Ioannina in türkischer Hand; Kosovo, Teile Nordalbaniens und Mazedoniens waren serbisch beziehungsweise montenegrinisch besetzt; in Epirus standen die Griechen.

November ein. Nur ein relativ kleines Gebiet zwischen Elbasan im Norden und Vlora im Süden wurde von lokalen albanischen Gruppen kontrolliert.

In dieser Situation entschloss sich die Führung der albanischen Nationalbewegung, die Erklärung der Unabhängigkeit nicht länger hinauszuzögern, und am Ebendort wurden auch die ungefähren Grenzen des neuen Staates festgelegt.

Teile im Süden des heutigen Albaniens waren unterdessen von Griechenland besetzt. Im Dezember wurden die Grenzen im Protokoll von Florenz festgeschrieben.

Die Botschafterkonferenz hatte auch beschlossen, dass Albanien ein Fürstentum sein sollte. Die Schaffung staatlicher Institutionen gelang nicht einmal in Ansätzen.

Während des Krieges verschwand Albanien wieder von der politischen Landkarte. Obwohl das Land formell neutral war, besetzten verschiedene Krieg führende Mächte nach und nach das gesamte albanische Territorium.

Von bis in den Herbst herrschten in weiten Teilen des Landes erneut bürgerkriegsähnliche Zustände.

Er hatte schon gegen Wilhelm von Wied gearbeitet, konnte sich aber auch nach dessen Rückzug keine landesweite Anerkennung erwerben.

Essad Pascha verbündete sich mit Serbien gegen die Donaumonarchie , was Anfang zu seiner Vertreibung aus Albanien führte.

Als die Mittelmächte Ende Serbien eroberten, flohen die geschlagenen serbischen Truppen durch Albanien nach Griechenland. Der Norden und die Mitte des Landes waren ab von den österreichisch-ungarischen Truppen besetzt.

Weil Albanien formal keine kriegsführende Macht war, setzten die Österreicher einen zivilen Verwaltungsrat unter Vorsitz des Generalkonsuls August Kral ein.

Die Österreicher und Franzosen versuchten in ihren Besatzungsgebieten, die albanische Bevölkerung für sich einzunehmen. So gründeten sie einige Schulen und organisierten die Zivilverwaltung.

In Shkodra und Umgebung rückten die Serben ein die Stadt selbst wurde wenig später aber an die Franzosen übergeben , während der übrige Norden und die Mitte des Landes nach Auflösung der Donaumonarchie vorerst sich selbst überlassen blieben.

Italien, Serbien und Griechenland beanspruchten Teile des Landes für sich. Während der Pariser Friedenskonferenz , bei der Albanien nur durch eine offiziell nicht zugelassene Delegation vertreten war, wurde über die Aufteilung des Landes verhandelt.

Andere in Paris anwesende Vertreter der Albaner, die vor allem von den Exilgemeinden in den Vereinigten Staaten und in Konstantinopel gestützt wurden, wollten die Unterwerfung unter Italien verhindern.

Mit Gleichgesinnten in Albanien organisierten sie den Kongress von Lushnja , der im Januar tagte, die Regierung Turhan Paschas absetzte und eine neue wählte.

Die Regierung unter Ministerpräsident Sulejman Delvina erlangte schnell Anerkennung, so dass sich noch im gleichen Jahr die Besatzungsmächte — im Falle von Italien nach militärischen Auseinandersetzungen — zurückzogen.

Albanien war ein reines Agrarland fast ohne öffentliche Infrastruktur. Telegrafenverbindungen existierten nur in den Küstenstädten.

Auch die albanische Nachkriegsgeschichte verlief chaotisch. Beys und Stammesführer stritten um die Macht und keine der schnell wechselnden Regierungen konnte sich durchsetzen.

Im April wurden die ersten Parlamentswahlen abgehalten. Parteien im modernen Sinne gab es nicht, vielmehr miteinander rivalisierende Klientelverbände.

Beide Parteien waren aber wenig mehr als fluktuierende Parlamentsklubs ohne Massenbasis. Ahmet Zogu , Stammesführer im Mati-Gebiet , wurde zum Innenminister ernannt, er sicherte sich durch Bestechung die Loyalität von Stammesführern und gewann so an Einfluss.

Eine Verfassung sollte ausgearbeitet, eine Landreform durchgeführt und freie Wahlen abgehalten werden.

Die legale Regierung ging nach Italien. Albanien erhielt unter Zogu ein am Code civil ausgerichtetes bürgerliches Gesetzbuch und ein neues Strafrecht, das weitgehend dem italienischen folgte.

Auch sein verabschiedetes Landreformgesetz blieb wirkungslos. Zogu orientierte sich im wirtschaftlichen Bereich an Italien, das etwa 80 Prozent des albanischen Exports abnahm.

Italien ging es um einen Handelsvertrag und um Konzessionen für die Erdölförderung in Albanien, was mit britischen Interessen kollidierte.

Um Kredite für Investitionen in die Infrastruktur zu bekommen, stimmte Zogu der Gründung der albanischen Staatsbank mit italienischem Kapital zu.

Italien erhielt gleichzeitig die Erlaubnis, nach Öl zu suchen. Ende August schlossen Rom und Tirana ein geheimes Militärabkommen, nachdem Benito Mussolini mit einer Flottendemonstration vor der albanischen Küste entsprechenden Druck aufgebaut hatte.

Der selbstbewusste Akt konnte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass seine Abhängigkeit von Mussolini immer drückender wurde.

Die eingeführte allgemeine Schulpflicht konnte nicht durchgesetzt werden. Es fehlte an Schulgebäuden, Lehrern und Büchern. Bei einer fast hoffnungslosen Ausgangslage wurden auf vielen Gebieten Fortschritte erzielt und eine partielle Modernisierung des Landes eingeleitet.

Von der heutigen historischen Forschung wird das Zogu-Regime deshalb positiver beurteilt als noch vor 20 oder 30 Jahren. Allerdings musste für diese Fortschritte ein hoher Preis gezahlt werden.

Zogu, der mehrere Verschwörungen und Aufstandsversuche überstand, richtete zur Verfolgung seiner Gegner ein Politisches Gericht ein, das häufig die Todesstrafe verhängte.

Auch die im Land verbreitete Korruption konnte oder wollte Zogu nicht eindämmen; ausländischen Besuchern fiel der Kontrast zwischen seinem luxuriösen Hof und der Armut im Land unangenehm auf.

Die Presse wurde nach immer stärker zensiert. Zogu bemühte sich seit Mitte der er Jahre erfolglos, Albanien aus der engen wirtschafts- und finanzpolitischen Bindung an Italien zu lösen.

Als Deutschland im März die Tschechoslowakei zerschlug , verschärfte Mussolini seine expansionistische Balkanpolitik. Albanien wurde am Karfreitag, dem 7.

April , von italienischen Truppen besetzt. Die Albaner vermochten kaum Widerstand zu leisten. Am Vorabend des Nationalfeiertags Oktober bildete Albanien die Ausgangsbasis für den italienischen Überfall auf Griechenland.

Dieser Feldzug wurde für Italien zum Desaster. Griechische Truppen konnten die Invasion in kurzer Zeit zurückschlagen und auf albanisches Gebiet vordringen.

Erst mit dem Eingreifen Deutschlands auf dem Balkan im April im Zuge des Balkanfeldzuges änderte sich die Lage, als Jugoslawien und Griechenland von deutschen Truppen besetzt wurden.

Der Widerstand gegen die italienische, seit September Fall Achse deutsche Besatzung und deren kolonialistische Ausbeutung hatte bereits begonnen.

Sie gründete sich zwar erst am 8. Welche Rolle die jugoslawische KP dabei spielte, ist umstritten. Aber spätestens waren die Beziehungen der beiden Parteien sehr eng und die albanischen Kommunisten hielten sich zumeist an die Vorgaben, die die jugoslawische KP ihnen machte.

Über Tito liefen auch die wenigen Kontakte in die Sowjetunion. Im September gelang mit der Bildung der Nationalen Befreiungsfront auf der Konferenz von Peza ein breites politisches Bündnis der meisten antifaschistischen Gruppen.

Nach der Konferenz von Labinot im März , auf der Hoxha zum Generalsekretär der KP gewählt worden war, wurden die zahlreichen Partisaneneinheiten der Befreiungsfront zur Nationalen Befreiungsarmee Albaniens zusammengefasst.

Sie hatte im August bereits einen aktiven Mannschaftsstand von Seit dem Sommer erhielten die albanischen Partisanen gelegentlich Waffen von den Briten.

Diese waren auch durch einige Verbindungsleute in Albanien präsent. In der Folgezeit kämpften die beiden Partisanengruppierungen auch gegeneinander.

Nachdem Italien am 8. September kapituliert hatte, besetzten Einheiten der deutschen Wehrmacht Albanien und entwaffneten die italienischen Truppen.

Um die Bevölkerung vor der Unterstützung der Partisanen abzuschrecken, führte die Wehrmacht eine so genannte Sühnequote ein: Für jeden getöteten Deutschen sollten Albaner getötet werden.

Obwohl Deutschland eine albanische Kollaborationsregierung installiert hatte, standen alle wehrwirtschaftlich interessanten Gebiete unter deutscher Kontrolle.

Die albanische Regierung war kaum in der Lage, die Verwaltung des Landes aufrechtzuerhalten, zudem fehlten ihr loyale kampfbereite Truppen zur Bekämpfung von Partisanen.

Bereits am Oktober übernahm die Wehrmacht die volle Kontrolle im Land, um den Rückzug ihrer Einheiten aus Griechenland zu sichern.

Wie in Jugoslawien gelang es der Nationalen Befreiungsarmee, ihr Land ohne die Hilfe alliierter Truppen zu befreien, als sich die deutschen Armeen wegen der dramatischen Lageveränderung im Süden der deutsch-sowjetischen Front aus Griechenland und vom Balkan zurückziehen mussten, um nicht eingekesselt zu werden.

Bei ihrem Rückzug zerstörte die Wehrmacht Häfen und Brücken, um Landungen der Alliierten zu erschweren und das Nachdrängen der Befreiungsarmee zu verhindern oder zu verlangsamen.

Mit dem Abzug der Wehrmacht aus Shkodra am Bemerkenswert ist, dass Juden in Albanien nicht vom Holocaust betroffen waren. Die Auslieferung der einheimischen Juden und zugewanderten Gäste an die Deutschen Besatzungsmacht seit wurde von der Regierung schleppend behandelt und von der Bevölkerung verweigert.

Albanische Familien versteckten die Juden vor den Besatzern. So kam es, dass Albanien eines der wenigen europäischen Länder war, in dem mehr Juden lebten als vor dem Krieg.

Kein Jude aus dem albanischen Kerngebiet wurde deportiert. Nur im Kosovo , das während des Krieges zu Albanien gehörte, kam es zu Deportationen und Verfolgung, an der auch die SS-Division Skanderbeg , der vorwiegend muslimische Kosovaren angehörten, beteiligt war.

Nur wenige, die in nicht-jüdische Familien geheiratet hatten und ihre Heimat nicht verlassen wollten, blieben in Albanien.

In den Folgejahren wurde in Albanien unter Ausschaltung jeglicher Opposition eine kommunistische Einparteienherrschaft etabliert. Unmittelbar nach Kriegsende bildete Hoxha aus besonders zuverlässigen Partisanen die albanische Geheimpolizei Sigurimi Sicherheit als sein schlagkräftigstes Machtinstrument, dem im Laufe der nächsten 40 Jahre zehntausende Menschen zum Opfer fielen.

Viele ehemalige Partisanen, die keine Kommunisten waren, wurden als erste ermordet. So konnte die albanische KP erfolgreich den Mythos etablieren, dass sie den antifaschistischen Befreiungskampf fast allein geführt habe.

Daraus leitete die Parteiführung ihren absoluten Herrschaftsanspruch ab. Als Winston Churchill und Stalin auf der Konferenz von Jalta im Februar den Balkan in Einflusszonen unter sich aufteilten, hatten die beiden Albanien nicht miteinbezogen.

Der Teilungsplan ist ohnehin nur zum Teil Wirklichkeit geworden. Für Albanien war die diesbezügliche Entwicklung in seinen beiden Nachbarländern von Bedeutung: In Griechenland konnte sich der westliche Einfluss erst nach einem langen Bürgerkrieg durchsetzen: Über Jugoslawien konnten weder die Sowjetunion noch die Westmächte die Kontrolle erringen.

Das Kosovo wurde nach dem Kriegsende wieder mit Jugoslawien vereinigt, wie es die jugoslawischen und albanischen Kommunisten schon während des Krieges vereinbart hatten.

Im Januar schlossen beide Staaten darüber einen Vertrag. Unmittelbar danach war Jugoslawien das erste Land, das die provisorische Regierung in Tirana diplomatisch anerkannte.

Vor allem in der Mitte und im Süden Albaniens, wo das Land fast zu Prozent in den Händen der Beys gewesen war, wurden die Kommunisten sehr populär.

Das ist einer der beiden Gründe, dass die südalbanischen Tosken dem neuen Regime gegenüber positiver eingestellt waren als die Gegen im Norden.

Dezember fanden Parlamentswahlen statt, aus denen die KP als Sieger hervorging. Die wenigen Abgeordneten anderer Parteien wurden noch vor Ablauf der ersten Legislaturperiode ermordet.

Damit war nicht nur das kommunistische Regime, sondern auch die persönliche Herrschaft Hoxhas konsolidiert.

Durch die Verfassung von wurden alle nichtkommunistischen Parteien und Vereinigungen verboten. Im Juli unterzeichneten Jugoslawien und Albanien einen Freundschaftsvertrag, dem eine ganze Reihe von Verträgen zur technischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit folgten, die die Grundlage für die Integration Albaniens in den jugoslawischen Wirtschaftsraum bildeten.

Die Wirtschaftspläne, Preissysteme und die Währungen wurden aufeinander abgestimmt. Die Beziehungen waren so eng, dass Serbokroatisch Schulfach wurde, weil junge Albaner später an jugoslawischen Universitäten studieren sollten.

Im November wurde eine Währungsunion geschlossen, die den albanischen Lek im Verhältnis an den jugoslawischen Dinar band.

Im selben Jahr verhandelten Tito und der bulgarische Regierungschef Georgi Dimitrow über die Bildung einer Balkanföderation, der auch Albanien angehören sollte.

Jugoslawische Berater wurden in die albanische Armee, in die Ministerien und in zahlreiche Behörden und Betriebe entsandt. Das hungernde Land erhielt auch eine Soforthilfe in Form von Das Telefonnetz Albaniens wurde mit dem jugoslawischen verbunden.

Bald jedoch kam es zu Missstimmungen zwischen den beiden Regierungen, weil die albanische Seite die verarbeitenden Industrien entwickeln wollte, während die Jugoslawen in Albanien vor allem einen Rohstofflieferanten und Agrarproduzenten sahen.

Im Laufe des Jahres gab es eine regelrechte Säuberungswelle gegen die tatsächlichen oder vermeintlichen Anti-Jugoslawen in der Partei.

Unter anderem wurden im Mai neun Parlamentsabgeordnete deswegen zu hohen Haftstrafen verurteilt. Das Zentralkomitee der jugoslawischen KP kritisierte den albanischen Parteichef Enver Hoxha einen Monat später heftig wegen seiner eigensinnigen Politik.

Als Nako Spiru , Chef der albanischen Plankommission, trotzdem einen Wirtschaftsplan vorlegte, der dem Land mehr Unabhängigkeit bringen sollte, intervenierte Belgrad sofort.

Zu westlichen Staaten unterhielt Albanien kaum Beziehungen. Amerikaner und Briten hatten unter Verwendung von Anhängern des ehemaligen Königs Ahmet Zogu in den Jahren bis einige Kommandoaktionen durchgeführt, die einen Aufstand gegen das kommunistische Regime auslösen sollten.

Diese Aktionen scheiterten jedes Mal kläglich, weil der bei den Briten arbeitende Doppelagent Kim Philby sie an die Sowjetunion , mit der Albanien seit verbündet war, verriet.

Mit Griechenland herrschte bis in die er Jahre auf dem Papier noch Kriegszustand. Wegen der Rolle der albanischen Kommunisten im griechischen Bürgerkrieg wollten beide Länder lange Zeit nicht über einen Vertrag über die Beendigung des Zweiten Weltkriegs verhandeln.

Albanien wurde von den anderen kommunistischen Parteien und Regierungen nur mehr als Satellit Jugoslawiens gesehen.

Als das Kominform die jugoslawische KP am Juni wegen ideologischer Differenzen ausschloss, vollzog die albanische Führung eine radikale Änderung ihrer Beziehungen zu Jugoslawien.

Tito und seine Genossen galten ab sofort als Feinde Albaniens. Juli wurden alle jugoslawischen Berater mit einer Frist von 48 Stunden des Landes verwiesen, alle bilateralen Abkommen mit dem Nachbarland gekündigt und die Grenzen geschlossen.

Die rund 40 Jahre andauernde hermetische Abriegelung riss zahlreiche Familien diesseits und jenseits der Grenzen auseinander.

Betroffen waren davon nicht nur die Albaner im Kosovo und ihre Verwandten in Nordalbanien, auch die Angehörigen der mazedonischen Minderheit in den Regionen Dibra , Golloborda und Prespa waren über Nacht von ihren Angehörigen in Mazedonien abgeschnitten.

Anders als an der innerdeutschen Grenze nach wurden bis keinerlei Reisegenehmigungen aus familiären Gründen erteilt.

Für alle anderen blieb die Grenze geschlossen. Vom Sommer an wurden die albanischen Kommunisten Gefolgsleute der stalinistischen Sowjetunion.

Enver Hoxha, der den radikalen Bündniswechsel eingeleitet hatte, nutzte die neue Lage, um den Parteiapparat erneut von Machtkonkurrenten und Widersachern zu säubern.

Zahlreiche Funktionäre wurden als tatsächliche oder vermeintliche Titoisten angeklagt, verurteilt und inhaftiert oder exekutiert.

Neben vielen anderen fielen dem Terror 14 Mitglieder des Zentralkomitees und 32 Parlamentsabgeordnete zum Opfer. Der auf Jugoslawien ausgerichtete erste Fünfjahresplan wurde suspendiert und durch einen Zweijahresplan ersetzt, der die Umstellung auf den neuen Partner einleitete.

An die Stelle der jugoslawischen trat nun die sowjetische Wirtschaftshilfe und sowjetische Berater kamen ins Land. Bald wurden auch die ersten albanischen Studenten in die Sowjetunion geschickt.

Trotz der engen Anlehnung an Josef Stalin war das neue Bündnis für die albanische Selbstständigkeit günstiger, denn es gab keine direkten Grenzen zum sowjetischen Machtbereich.

In wirtschaftlicher Hinsicht waren die er und er Jahre die erfolgreichste Phase des kommunistischen Regimes. Mit sowjetischer Hilfe wurden zahlreiche Industriebetriebe errichtet und Wasserkraftwerke gebaut, die den Strombedarf des Landes deckten; der begonnene Eisenbahnbau wurde forciert.

Im Wesentlichen erfolgten alle bedeutenden Investitionen in die Infrastruktur in dieser Zeit. Die Erträge der Landwirtschaft konnten gesteigert werden.

Innerhalb kurzer Zeit erfolgte ab die Kollektivierung der Landwirtschaft. Obwohl die albanische Bevölkerung schnell wuchs, konnten in den er und er Jahren ausreichend Lebensmittel produziert werden.

Noch war man auf umfangreiche Getreidelieferungen aus der Sowjetunion angewiesen gewesen. Kulturell bedeutete die kommunistische Herrschaft einen gewaltigen Modernisierungsschub, der die albanische Gesellschaft nachhaltig veränderte.

Den Kommunisten gelang es, ein flächendeckendes Schulsystem einzurichten. Konnten bei Kriegsende noch immer fast 80 Prozent der Albaner nicht lesen und schreiben, so war Analphabetismus in den er Jahren ein Phänomen, das nur noch in der alten Generation zu finden war.

Damit gab es erstmals die Möglichkeit, Akademiker im Land selbst auszubilden. Damit einher ging auch die Gründung von wissenschaftlichen Publikationsorganen.

Für die Kommunisten war das Bildungswesen natürlich auch das wichtigste Mittel zur ideologischen Indoktrination der Bevölkerung.

Deshalb sicherten sie sich frühzeitig das Bildungsmonopol: wurden die katholischen Schulen geschlossen. Viele ihrer Lehrer verschwanden auf immer in Lagern und Gefängnissen.

An die literarischen Traditionen der Vorkriegszeit wurde nur selektiv angeknüpft. Alle religiösen Schriftsteller waren verboten, von anderen fortschrittlicheren Literaten wurden nur bestimmte missliebige Werke nicht mehr gedruckt oder aufgeführt.

Das System der politischen Zensur war insgesamt sehr sprunghaft und kaum zu durchschauen. Was heute noch erlaubt war, konnte morgen schon verboten sein.

Diese Ungewissheit und die daraus resultierende Angst der Intellektuellen war ein wichtiges Herrschaftsinstrument der Partei. Insgesamt war die kulturelle Modernisierung Albaniens unter den Kommunisten ein zweischneidiges Schwert.

Tatsächlich stieg der Bildungsstand der Albaner, gleichzeitig blieb das Volk wegen der zunehmenden Selbstisolation Albaniens von den geistigen Entwicklungen im Rest der Welt auch des sozialistischen Teils abgeschnitten.

Einerseits wurden unter den Kommunisten bedeutende kulturelle Leistungen erbracht Errichtung von Hochschulen und kulturellen Einrichtungen , andererseits wurden Zeugnisse älterer Kulturepochen zerstört, insbesondere sakrale Kunst, Kirchen- und Moscheebauten.

Die schon bei Kriegsende begonnene Verfolgung der Religionen erreichte ihren Höhepunkt: Albanien wurde zum atheistischen Staat erklärt und Muslimen wie Christen jegliche Religionsausübung verboten.

Kirchen und Moscheen wurden in Lagerhäuser, Kinos, Sporthallen usw. Schon vor waren viele Geistliche exekutiert oder eingesperrt worden, die übrigen wurden spätestens jetzt ins Gefängnis gesteckt.

Nur wenige erlebten den Sturz des kommunistischen Regimes 23 Jahre später. Das kommunistische Regime setzte sich nicht nur verbal für die Gleichberechtigung der Frau ein.

Der Anteil von Frauen in Politik und Verwaltung stieg tatsächlich an. Die Frauen erreichten in den er Jahren ein ähnlich hohes Bildungsniveau und konnten ihre Berufe in den Grenzen, die die Partei setzte, so frei wählen wie die Männer.

Trotzdem blieben in vielen Familien patriarchalische Wertvorstellungen und Verhaltensmuster erhalten, was für die Frauen eine doppelte Belastung bedeutete.

Sie mussten ihre Pflichten im Beruf erfüllen und sich zu Hause den Weisungen des Familienoberhaupts fügen.

Die führenden Positionen in Partei und Staat blieben in Männerhand. Davon konnte sich Chruschtschow bei seinem Albanienbesuch selbst überzeugen.

Seine Mahnungen, Reformen einzuleiten, verhallten ungehört. Insbesondere verübelte Hoxha ihm, dass er versuchte, sich mit Tito auszusöhnen.

Ebenso wenig wollte Hoxha der Sowjetunion Militärstützpunkte an der Mittelmeerküste überlassen, was Chruschtschow von ihm gefordert hatte, und er hielt auch nichts davon, Albanien zu einem Ferienparadies für Werktätige aus dem gesamten RGW zu entwickeln, wie Chruschtschow es vorgeschlagen hatte.

Insofern glich die Situation der von , als man sich von Jugoslawien absetzte. Wiederum mussten sich die Albaner in kurzer Frist ideologisch neu orientieren.

Die Sowjetunion galt nun als revisionistisches Regime, dessen Imperialismus ebenso zu verurteilen sei wie der US-amerikanische.

Bei diesem Bruch spielte auch das chinesisch-sowjetische Zerwürfnis eine Rolle. Wie brach eine Säuberungswelle über die Partei der Arbeit herein, durch die erneut viele Kader ins Gefängnis kamen.

In den folgenden Jahren lehnte man sich eng an das maoistische China an. Aus Mangel an Fachkräften und weil die Ersatzteile für russische Maschinen fehlten, setzte in den er Jahren der Verfall der albanischen Industrie ein.

Hinzu kam, dass Fehlinvestitionen wie zum Beispiel in das gigantische Stahlwerk von Elbasan den Staatshaushalt stark belasteten. Was den Anteil der Beschäftigten in den verschiedenen Wirtschaftszweigen angeht, blieb Albanien ein Agrarstaat.

Auch in den er Jahren arbeiteten zwei Drittel der Werktätigen in der Landwirtschaft. Im letzten Jahrzehnt vor der Wende konnte die Nahrungsmittelerzeugung den wachsenden Bedarf nicht mehr decken.

Die meisten Grundnahrungsmittel wurden rationiert. Aus ideologischen Gründen waren den Bauern jegliche Privatgeschäfte streng verboten. Selbst Kleinvieh durfte nicht mehr zu Hause gehalten werden.

Vielmehr ging die Unterdrückung der eigenen Bevölkerung weiter, wie in Form von Internierungsdörfern. Diese wurden in abgelegenen und von der Natur wenig begünstigten Gegenden den Sümpfen der Küstenebene und in Hochgebirgstälern angelegt.

In einer Art von Sippenhaft wurden dorthin Familien von Personen deportiert, die sich angeblicher politischer Vergehen schuldig gemacht hatten.

Der Tod des langjährigen politischen Weggefährten Enver Hoxhas wurde offiziell als Selbstmord ausgegeben.

Wahrscheinlich wurde Shehu aber im Auftrag Hoxhas beseitigt. Nach seinem Tod wurde Ramiz Alia 1. Allerdings bemühte er sich — nicht zuletzt wegen der desolaten Wirtschaftslage — um die Wiederaufnahme oder die Vertiefung diplomatischer Beziehungen zu verschiedenen westlichen und östlichen Staaten.

Im Oktober unterzeichnete die albanische Regierung ein Handelsabkommen mit Jugoslawien. Trotz Isolationismus erfuhr die albanische Bevölkerung über Rundfunk und Fernsehen aus den Nachbarländern von den politischen Veränderungen im Ostblock.

Im Januar gab es in Shkodra erste Demonstrationen und im Juli flohen tausende Albaner in westliche Botschaften — allein in die deutsche.

Im November wurde das Religionsverbot aufgehoben und in Shkodra gab es seit den ersten katholischen Gottesdienst. Kurz darauf folgten Muslime und Orthodoxe Christen diesem Beispiel.

Zunächst war nicht absehbar, ob die Regierung gewaltsam gegen eine Revolution vorgehen würde. Wegen der verzweifelten wirtschaftlichen Lage und der unsicheren politischen Situation flüchteten Tausende illegal über die verschneiten Berge nach Griechenland.

Trotzdem emigrierten auch später noch viele Albaner nach Italien. März Die neue Regierung begann gleichwohl mit einigen Reformen.

Die Streitkräfte wurden formell der Parteikontrolle entzogen und unter das Kommando der parlamentarischen Regierung gestellt.

Juni musste die Regierung von Fatos Nano zurücktreten, nachdem es zu einem landesweiten Generalstreik gekommen war.

Für die nächsten neun Monate wurde eine Regierung der nationalen Einheit gebildet. Mit der Türkei , zu der historische und kulturelle Bindungen bestehen, schloss Albanien einen umfassenden Beistandspakt ab.

Shkodra und Tirana. Im Sommer belastete die Ausweisung eines griechisch-orthodoxen Priesters die albanisch-griechischen Beziehungen.

Juli wurde Albanien als Mitglied in den Europarat aufgenommen. Fünf Jahre nach der Wende zeichnete sich das Scheitern des Transformationsprozesses ab.

Die Wirtschaftsumgestaltung stagnierte, die Industrieproduktion und die Sozialsysteme brachen zusammen, es fehlten Gesetze zum Privateigentum, zur Firmengründung, zum Zoll und zum Bankwesen und der Privatbankensektor war ohne gesetzliche Regelung.

Wegen dieser wirtschaftlichen Probleme auf dem Land haben https://marthalouisa.co/online-casino-free/play-store-deutsch.php ihre Dörfer verlassen und sind entweder in die Stadt umgezogen Urbanisierung oder ins Ausland ausgewandert. SkyNews, 5. So kam es, dass Albanien eines der wenigen europäischen Länder war, in dem mehr Juden read article als vor dem Krieg. Beim Zwischenfall link rund Roma vertrieben und deren Baracken verbrannt. US-Dollar und die Einfuhren auf 5, Mrd. Principata e Shqipnis Fürstentum Albanien — Deutsche Welle. Staatsoberhaupt ist der Staatspräsident. Schriftgrösse Aa Aa. Versteckte Kategorie: Wikipedia:Veraltet. Sein Vater sei sehr alt, und die Familie habe ein wenig Angst wegen der Situation. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik. Doch auch diese Beiträge werden gemeldet und link aus click at this page Netz. Um eine see more zu ermitteln, seien Vertreter:innen seiner Firma sogar an eine angebliche Adresse von Exit News gefahren und hätten Nachbarn nach Chefredakteur Sejamini ausgefragt. April in Kraft getretene Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit der EU sowie die Erlangung des Beitrittskandidatenstatus am Die Botschaft ist deutlich: Der Bürgermeister hat sein Versprechen gebrochen. Während seines Wahlkampfs hatte der this web page Fernsehen versprochen, sich bei der Vergabe neuer Baugenehmigungen zurückzuhalten. Steckt Albanien in einer Demokratiekrise? Eine Rolle spielen könnte dies jedoch, weil die US-amerikanische Rechtsprechung die sogenannte Angemessene Verwendung vorsieht, auf Englisch Fair Use, die beim Urheberrecht relativ weitreichende Ausnahmen ermöglicht. Debatte um Wehrpflicht "Rechtsradikalismus in der Bundeswehr lässt sich damit nicht bekämpfen". Sie zu verschieben, war nicht gut für uns. Januarabgerufen am Der Staatshaushalt umfasste Ausgaben von umgerechnet 3,55 Mrd. Nach seinem Tod unterlagen die Albaner und ihre Verbündeten aber, und vom Ende des Dieser Vorgang ist wenig erforscht und sein Verlauf unter Historikern umstritten. Was heute noch https://marthalouisa.co/online-casino-free/spiele-creepy-guddlers-video-slots-online.php war, konnte morgen schon verboten sein. Consider, Beste Spielothek in Hauserberg finden valuable errichtet. Januar Albanien Regierung

Demgegenüber habe der Regierungschef sehr weitgehende Zugeständnisse angeboten: Die Opposition solle in einer Übergangsregierung bis zu den regulären Parlamentswahlen am Juni vier Ministerämter erhalten und auch den Präsidenten der staatlichen Wahlkommission stellen.

Daneben habe er den Austausch aller Polizeidirektoren im Land angeboten. Die umstrittene Verfassungsänderung in Russland ist jetzt in Kraft.

Dass künftig nationale Interessen über internationalem Recht stehen, sorgt vor allem im Ausland für Kritik.

Die Regierung in Moskau kümmert das wenig. Nach neuen Corona-Ausbrüchen müssen in Spanien wieder mehr als Gibt es Anzeichen für den Beginn einer "zweiten Welle"?

Er gilt als Schlüsselfigur der französischsprachigen Dschihadisten-Szene und kämpfte in Syrien für den "Islamischen Staat". Mehr als drei Monate lang mussten zehntausende Engländer auf ihr frisch gezapftes Pint in den urigen Kneipen verzichten.

Nun hat die Leidenszeit wegen der Corona-Pandemie ein Ende. Auch anderswo gibt es Lockerungen. Mehr Infos Okay. Wrong language?

Change it here DW. COM in 30 languages. Deutsche Welle. Deutschkurse Podcasts. Der neue Staatspräsident Albaniens, Ilir Meta.

Die Redaktion empfiehlt. Mazedonien: Sturm auf das Parlament. Obwohl Russland anfangs protestierte, stimmte die Entente den italienischen Forderungen auf der Londoner Konferenz von zu, um Italien zum Kriegseintritt gegen die Mittelmächte zu bewegen.

Albanien war Objekt unterschiedlichster Begehrlichkeiten. Die österreichische Militärverwaltung versuchte vergeblich, die Bevölkerung für sich zu gewinnen, während die Armeeführung unter Conrad von Hötzendorf die Annexion Nordalbaniens propagierte.

Bulgarien wollte eine bulgarische Seitenlinie unter Kyrill auf dem albanischen Königsthron erzwingen. Italien zwang das Fürstentum zur Zustimmung zu einem Protektorat, was jedoch von Griechenland abgelehnt wurde, da die Griechen ebenfalls bis Ansprüche auf südliche Teile Albaniens erhoben.

Gegen Pläne der Pariser Friedenskonferenz, Albanien als Kompensation für nicht vollumfänglich erreichte Kriegsziele zwischen den Nachbarn aufzuteilen, versammelten sich die Unabhängigkeit des Landes anstrebenden lokalen Machthaber im Januar in Lushnja zu einem Nationalkongress.

Auf dem Kongress von Lushnja wurde ein Verfassungsgesetz , das Statut von Lushnja , beschlossen, das keinen Fürsten als Staatsoberhaupt mehr vorsah.

Hingegen wurde eine Regierung gebildet, ein albanisches Parlament gegründet und die Hauptstadt nach Tirana verlegt.

Der Regentschaftsrat konnte Regierungen vorschlagen, die dann vom Parlament zu bestätigen waren. Bei Uneinigkeit war ein neuer Nationalkongress einzuberufen.

Noch im August war es zu einem italienisch-griechischen Konflikt gekommen, nachdem italienische Mitglieder der Internationalen Kommission für die Festlegung der albanischen Grenzen vermutlich von albanischen Banditen auf griechischem Gebiet ermordet wurden.

Noch im Dezember trat Albanien dem Völkerbund bei. Im Februar und März wurden die ersten Parlamentswahlen abgehalten.

Es lösten sich in den nächsten Jahren diverse Regierungen mit geringem Machteinfluss ab. Im Rahmen der bürgerlich-demokratischen Junirevolution bildete der orthodoxe albanische Bischof und Politiker Fan Noli eine liberale Regierung.

Januar vom Parlament zum Präsidenten Albaniens gewählt. Bereits am Januar hatte das Parlament auf Veranlassung Zogus den Staat zu einer Präsidialrepublik nach amerikanischem Vorbild erklärt.

Nach den Tirana-Verträgen Freundschafts- und Sicherheitspakt vom November , Defensivbündnisvertrag vom November , die Albanien in protektoratsähnliche Abhängigkeit von Italien brachten [14] , wurde diese Republik bereits wieder vom Königreich Albanien mit Zogu als neuem König abgelöst.

November Ausrufung der Unabhängigkeit Namensräume Artikel Diskussion. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte.

Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Principata e Shqipnis Fürstentum Albanien —

Albanien Regierung Video

Albanien: Opposition macht gegen die Regierung mobil Albaniens Regierungschef "Wir sind noch nicht vollständig reif für die Ausübung von Demokratie". Nimmt die EU bald Beitrittsverhandlungen mit.

Albanien Regierung Video

Albanien: Opposition macht gegen die Regierung mobil Debatte um Wehrpflicht "Rechtsradikalismus in der Bundeswehr lässt sich damit nicht bekämpfen". Pfeil nach links. Meta will den Konflikt zwischen ihm und der Regierung direkt in Tirana austragen. Was er sagt, stimmt mindestens zum Teil. Im vergangenen Sommer kündigte er deshalb an, 21 Portale verklagen zu wollen, die über die Löschungen berichtet hatten, auch Exit News. Commons Wikinews. Jetzt versuche die Regierung, das verspätete Handeln durch mediale Dauer-Präsenz auszugleichen — und könnte davon sogar noch profitieren, indem sich Ministerpräsident Edi Rama als "starker Mann" darstellt, meint Krasniqi. Ebenfalls will Glyph Games not wurden Videos auf den Facebook-Seiten von Aktivist:innen, die sich gegen die Pläne der Regierenden stellen. Der Staatspräsident hat die Justizministerin und https://marthalouisa.co/online-casino-free/beste-spielothek-in-werningshausen-finden.php Beamte ihres Ministeriums verklagt. Auf die heutige Geberkonferenz in Brüssel richten sich daher viele Hoffnungen. Die Verfassung vom Weniger anzeigen Pfeil nach oben. Um das Präsidentenamt bekleiden zu können, muss der Bewerber mindestens die letzten zehn Jahre in Albanien wohnhaft gewesen sein sowie zum Zeitpunkt der Wahl ein Mindestalter von 40 Jahren Beste Spielothek in Krevese finden haben. Und das alles, während parlamentarische Arbeit Albanien Regierung möglich ist.

4 Gedanken zu “Albanien Regierung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *